Regeländerungen für Torhüter

Bei der 133. Sitzung der IFAB (International Football Association Board) in Aberdeen wurden für den gesamten Fußball neue Spielregeln festgelegt. Die Regeln treten ab 1. Juni 2019 in Kraft. Ausnahme ist noch das Finale der UEFA Champions League, das am gleichen Tag stattfindet. Die ersten Spiele mit neuen Regeln vor großem Publikum werden bei der Weltmeisterschaft der Frauen (ab 7. Juni) stattfinden. Danach folgen ab Mitte Juni die Copa America, der Gold Cup und der Afrika Cup mit neuen Spielregeln.
Die mit Spannung erwartete Neuauslegung des Handspiels blieb aus. Einzig wichtige Änderung ist, dass ein unabsichtliches Handspiel, welches zu einer Torchance oder gar zu einem Tor führt, abgepfiffen werden kann. 
Viele dieser Regeländerungen wirken sich kaum bis gar nicht auf das Torwartspiel aus. Daher findest du hier eine Übersicht der wichtigsten Beschlüsse, die den Torwart direkt und indirekt betreffen können:

Abstoss NEU

Die wichtigste Spielregeländerung für Torhüter wird sicherlich der "Abstoss NEU" werden. Diese Regel wird dein Spiel in Zukunft am stärksten verändern und auch prägen. Denn ab 1. Juni 2019 muss der Ball beim Abstoss und auch bei einem Freistoss im eigenen Strafraum bald nicht mehr den Sechzehnmeterraum verlassen, bevor ihn der eigene Mitspieler berühren darf. "Kurze" Abstösse sind dann möglich. Das bringt vor allem für spielstarke Torhüter einen enormen Vorteil, da das Spiel noch schneller gemacht werden kann. Auf der anderen Seite bringt es auch ein gewisses Risiko mit sich, den Ball so nah vor dem Tor zu spielen. Es wird auf jeden Fall spannend, wie sich diese Regel auf das moderne Torwartspiel auswirken wird. 

Freistossmauer NEU

Ziel der IFAB war, den Schiedsrichtern die Arbeit zu erleichtern und das Spiel zu beschleunigen. Mit der Regeländerung "Freistossmauer NEU" ist ihnen dies sehr gut gelungen. Denn bei Freistössen in Tornähe müssen die Spieler des ausführenden Teams zukünftig mindestens einen Meter Abstand zur Mauer halten. Dadurch hat der Schiedsrichter nicht nur eine bessere Übersicht, auch der Torwart gewinnt einen wichtigen und grossen Teil seines Sichtfeldes zurück. So können auch neue Taktiken bei der Verteidigung eines Freistosses in Tornähe trainiert werden, da auch die variablen Störfaktoren - in diesem Fall die Gegenspieler - im Match wegfallen.  

Elfmeter NEU

Eine weitere kleine Regeländerung für Torhüter wird der "Elfmeter NEU" werden. Bei der Ausführung eines Strafstoßes muss sich der Torhüter nur noch mit einem Fuß auf der Torlinie befinden. Zuvor musste der Torwart mit beiden Füßen die Grundlinie berühren. Logischerweise kann hiermit ein Mini-Vorteil für den Keeper entstehen, da der Winkel verkürzt werden kann. Diese Regeländerung kommt der Praxis entgegen, soll die Referees aber auch anhalten, bei Verstößen konsequenter zu sein als zuletzt. 

Trainer-Verwarnung NEU

Diese Regeländerung ist vor allem für (Torwart-)Trainer und deren Staff von Bedeutung. Künftig wird es auch für Teamoffizielle Gelbe und Rote Karten geben. Damit sollen Sanktionen für Zuseher übersichtlicher und verständlicher werden. Außerdem soll es zur Beruhigung auf den Trainerbänken führen.