Neue Regeln

Changements de règles pour le gardien de but

Lors de la 133ème réunion de l'IFAB (International Football Association Board) à Aberdeen, de nouvelles règles ont été définies pour tout le football. Les règles entreront en vigueur à partir du 1er juin 2019. 

L'exception est la finale de l'UEFA Champions League, qui se déroule le même jour. Les premiers jeux avec de nouvelles règles devant un large public auront lieu à la Coupe du Monde Féminine (à partir du 7 juin).Viennent ensuite la Copa America, la Gold Cup et la Africa Cup avec de nouvelles règles à partir de la mi-juin. 

Le seul changement important est qu'un jeu de main non intentionnel, qui donne une chance de marquer ou même un but, peut être sifflé.

Beaucoup de ces changements de règles ont peu ou pas d’effet sur le gardien de but. Par conséquent, voici un aperçu des décisions les plus importantes qui peuvent affecter le gardien de but directement et indirectement:

Abstoß NEU

Die wichtigste Spielregeländerung für Torhüter wird sicherlich der "Abstoß NEU" werden. Diese Regel wird dein Spiel in Zukunft am stärksten verändern und auch prägen. Denn ab 1. Juni 2019 muss der Ball beim Abstoß und auch bei einem Freistoß im eigenen Strafraum bald nicht mehr den Sechzehnmeterraum verlassen, bevor ihn der eigene Mitspieler berühren darf. "Kurze" Abstöße sind dann möglich. Das bringt vor allem für spielstarke Torhüter einen enormen Vorteil, da das Spiel noch schneller gemacht werden kann. Auf der anderen Seite bringt es auch ein gewisses Risiko mit sich, den Ball so nah vor dem Tor zu spielen. Es wird auf jeden Fall spannend, wie sich diese Regel auf das moderne Torwartspiel auswirken wird. 

Freistoßmauer NEU

Ziel der IFAB war, den Schiedsrichtern die Arbeit zu erleichtern und das Spiel zu beschleunigen. Mit der Regeländerung "Freistoßmauer NEU" ist ihnen dies sehr gut gelungen. Denn bei Freistößen in Tornähe müssen die Spieler des ausführenden Teams zukünftig mindestens einen Meter Abstand zur Mauer halten. Dadurch hat der Schiedsrichter nicht nur eine bessere Übersicht, auch der Torwart gewinnt einen wichtigen und großen Teil seines Sichtfeldes zurück. So können auch neue Taktiken bei der Verteidigung eines Freistoßes in Tornähe trainiert werden, da auch die variablen Störfaktoren - in diesem Fall die Gegenspieler - im Match wegfallen.  

Elfmeter NEU

Eine weitere kleine Regeländerung für Torhüter wird der "Elfmeter NEU" werden. Bei der Ausführung eines Strafstoßes muss sich der Torhüter nur noch mit einem Fuß auf der Torlinie befinden. Zuvor musste der Torwart mit beiden Füßen die Grundlinie berühren. Logischerweise kann hiermit ein Mini-Vorteil für den Keeper entstehen, da der Winkel verkürzt werden kann. Diese Regeländerung kommt der Praxis entgegen, soll die Referees aber auch anhalten, bei Verstößen konsequenter zu sein als zuletzt. 

Trainer-Verwarnung NEU

Diese Regeländerung ist vor allem für (Torwart-)Trainer und deren Staff von Bedeutung. Künftig wird es auch für Teamoffizielle Gelbe und Rote Karten geben. Damit sollen Sanktionen für Zuseher übersichtlicher und verständlicher werden. Außerdem soll es zur Beruhigung auf den Trainerbänken führen.